AusbildungAusbildung

Sie befinden sich hier:

  1. Bereitschaften
  2. Fachdienste
  3. Rettungshundestaffel
  4. Ausbildung
Ausbildung.JPG

Ansprechpartner

Frau
Kathrin Baier


Tel: 0160 94805737
(Mo - Fr erst ab 18:30 Uhr erreichbar)
rettungshundestaffel@kvwm-sog.brk.de

Johannes-Damrich-Straße 5
82362 Weilheim

Die vielseitige Ausbildung zum Rettungshundeteam 

Seit dem 13. Oktober 2006 besteht die Rettungshundestaffel des
BRK Kreisverbandes Weilheim-Schongau.

Zunächst konzentrierte sich die Ausbildung hauptsächlich auf die Flächensuche,
da in diesem Bereich das Fundament der Rettungshundearbeit liegt und Einsätze
größtenteils Flächensuchhunde bedarf. Jagd- und Schweißhunde eignen sich besonders gut für die Ausbildung zum Mantrailer. Derzeit bilden wir keine Teams im Bereich Mantrailer und Wassersuche aus.

 

Sie wollen bei uns aktiv werden? 

Wir freuen uns schon auf Sie und Ihren Vierbeiner.
Auch ohne Hund sind Sie bei uns herzlich willkommen.
Gerne können Sie uns auch im Training besuchen. Wir freuen uns sehr über Gäste. 

Bevor Sie sich für diese Arbeit entscheiden noch ein paar Voraussetzungen.

Der Hund sollte/ muss:

- mittelgroß und nicht zu schwer sein
- Körperlich gesund sein (tierärztliches Attest)
- nervenstark und gehorsam sein
- bei Ausbildungsbeginn zwischen 8 Wochen und max. 3 Jahren sein
- Menschen und Artgenossen gegenüber freundlich sein
- führig aber auch selbständig sein
- triebstark sein
- konditionell fit und ausdauern sein

 

Hunde der Kategorie 1 und 2 werden bei uns nicht ausgebildet!

Welche Hunde dazugehören erfahren sie Hier 

 

Der Hundeführer / Helfer (ohne Hund) sollte/ muss:

- bereit sein, eine Vielzahl an Stunden ehrenamtlich zu leisten
- Körperlich und Geistig gesund sein
- Teamfähig sein (Einzelkämpfer sind fehl am Platz)
- mindestens 16 Jahre alt sein (18 Jahre wenns zu den Einsätzen geht)
- konditionell fit und ausdauernd sein
- diszipliniert, lernbereit und flexibel sein..

 

Außerdem sollte jeder Interessierte für sich folgende Fragen beantworten:

Ich bin bereit...

...wöchentlich mehrere Stunden bei Wind & Wetter im Wald zu verbringen?

...mehrere Stunden ehrenamtlich überwiegend am Wochenende in die theoretische und praktische Ausbildung zu stecken (Lehrgänge, Öffentliche Veranstaltungen usw.)?

...meinen Hund in den Pausen auch mal länger im Auto warten zu lassen?

...nach abgeschlossener Grundausbildung zu jeder Tages- und Nachtzeit in den Einsatz zu gehen (insofern es die Arbeit zulässt)?

...auch neben der Ausbildung in der Rettungshundestaffel meinen Hund auszubilden (Grundgehorsam, Unterordnung...)?